Steigende Hotelpreise im Mai

May 4, 2017

Deutschlandweit ziehen die Hotelpreise im Mai an: Im Vergleich zum Vormonat zahlen Reisende für eine Übernachtung im Standard Doppelzimmer durchschnittlich 122 Euro und damit 15 Prozent mehr als im April 2017. Diesem Trend folgen auch die Hotelpreise im europäischen Ausland. Das zeigt der aktuelle trivago Hotelpreisindex (tHPI)*, den die Hotelsuche www.trivago.de monatlich veröffentlicht.

Düsseldorf, 4. Mai 2017. Der Trend ist deutlich: 15 Prozent mehr zahlen Reisende im Mai durchschnittlich für ein Standard Doppelzimmer in Deutschland. Die größten Preissprünge zeigen sich in den nordrhein-westfälischen Städten Köln und Düsseldorf: In Köln zahlen Reisende für eine Übernachtung im Standard Doppelzimmer durchschnittlich 143 Euro und damit 31 Prozent mehr als im Vormonat. In Düsseldorf steigen die Durchschnittspreise für eine Übernachtung im Standard Doppelzimmer um 29 Prozent auf 123 Euro. In Hannover (114 Euro, + 20 Prozent) und München (134 Euro, + 20 Prozent) müssen Hotelgäste im Schnitt ein Fünftel mehr pro Übernachtung zahlen. In der sächsischen Landeshauptstadt Dresden steigen die Übernachtungspreise um zehn Prozent auf durchschnittliche 98 Euro pro Nacht im Standard Doppelzimmer.

Preissprünge auch im europäischen Ausland

Auch im europäischen Ausland erhöht sich das Hotelpreis-Niveau im Mai teils deutlich. In 43 der 50 im tHPI gelisteten europäischen Metropolen müssen Reisende für Hotelübernachtungen tiefer in die Tasche greifen. So steigen die Preise für eine Übernachtung im Standard Doppelzimmer in Kopenhagen um 33 Prozent auf 232 Euro. In Nizza kostet eine Übernachtung in einem Standard Doppelzimmer durchschnittlich 136 Euro und damit 26 Prozent mehr als im April (108 Euro).

Weitere Informationen zu den europäischen Hotelpreisen finden Sie hier.

* Der Hotelpreis Index (tHPI) der Hotelsuche www.trivago.de bildet die Übernachtungspreise von den auf trivago am häufigsten abgefragten europäischen Städten ab. Berechnet werden die durchschnittlichen Preise für Standard Doppelzimmer. Basis sind die über den Hotelpreisvergleich monatlich generierten 120 Millionen Anfragen nach Hotelübernachtungspreisen. trivago speichert im Vormonat die Anfragen, welche Reisende für den folgenden Monat machen. Insofern gibt der tHPI zum Zeitpunkt der Veröffentlichung die Übernachtungspreise des jeweiligen Monats wieder. Der tHPI repräsentiert die Hotelpreise auf dem Online Hotelmarkt: Der Index wird anhand der Übernachtungspreise von über 250 Online Reisebüros und Hotelketten ermittelt.

Über trivago
trivago ist eine im Jahr 2005 gegründete globale Hotelsuchplattform mit Sitz in Düsseldorf. trivago hat sich darauf fokussiert, die Art und Weise, wie Reisende Hotels suchen und vergleichen, zu verändern. trivagos Mission ist es, „die erste und unabhängige Informationsquelle für Reisende zu sein, um das ideale Hotel zum günstigsten Preis zu finden.“ trivagos globale Hotelsuchplattform bietet Zugang zu rund 1.3 Millionen Hotels in über 190 Ländern (Stand: 30. September 2016). Auf trivagos Plattform kann weltweit über 55 lokalisierte Webseiten und Apps in 33 Sprachen zugegriffen werden.

Diese Pressemitteilung ist urheberrechtlich geschützt und frei zur Veröffentlichung ausschließlich bei Nennung der Quelle trivago.de. Um in die Verteilerliste aufgenommen zu werden, kontaktieren Sie bitte anne.linnenbruegger-schauer@trivago.com

Similar articles

Hotelpreise sinken im Juli europaweit

Nicht nur in den deutschen Metropolen fallen die Hotelpreise im Juli. Auch in vielen europäischen Metropolen übernachten Reisende in diesem Monat teils sogar deutlich günstiger als im Vormonat. Das ze

Fallende Hotelpreise: Juni ideal für Städtereisen

Die Hotelpreise in den deutschen Metropolen fallen im Juni: Im Vergleich zum Vormonat zahlen Reisende in den zehn meistgesuchten Städten Deutschlands für eine Übernachtung im Standard-Doppelzimmer dur

Fallende Hotelpreise im Oktober

Europaweit fallen die Hotelpreise im Oktober im Vergleich zum Vormonat. Für eine Übernachtung in einem Standard Doppelzimmer bezahlen Reisende im Durchschnitt 122 Euro und damit neun Prozent weniger a